Mittwoch, 20. April 2011

Blut der Erde

Denken und dementsprechend handeln
ist die wahre Kunst des Lebens!
Doch Mensch hat seit Anbeginn des Daseins
gelernt Leid zu ertragen,
Schmerz zu verdrängen und mit
Tränen in den Augen zu lachen.

Die Gabe seiner Stimmbänder vergessen,
wie sie vibrieren, wenn benutzt.
Denn nur redenden Menschen
kann geholfen werden,
wenn sie auch diese Hilfe anzunehmen bereit sind.

Da aber kaum jemand etwas sagt,
bleiben sie krank in ihrem Eitel,
krank in ihrer Sehnsucht
und krank in ihrem Herzen,
welches letztendlich zerbrochen zugrunde geht.

Hinterher, wenn alles schon zu spät ist,
stehen die Gedanken im Raum:
"Warum habe ich nichts gesagt, ich habe es doch gewusst?"
Das ist dann die Armut an Intelligenz!

Entfernt Euch von dem Egoismus sowie dieser Gier nach Macht
und geht doch einmal in Euch selbst.
Denkt, soweit Ihr zu denen gehört, die diese Gabe besitzen,
doch über Euch und die Umwelt nach.
Hinterfragt aus welchem Grunde
die Menschheit auf dieser Kugel leben darf...

Das Blut der Erde ist die Macht,
die von den Besessenen stets bewacht,
von den Armen nur beweint
mit Waffengewalt wird stets vernichtet von dessen Feind!


Während die obere Herrschaft ihr Feuer schürt, schmelzt das Polareis.
Je stärker sie die Öfen ihrer Gier einheizen,
desto schneller erhöht sich die Temperatur unseres Planeten
und desto rasanter verflüssigen sich die grossen Eisschollen!

Das Zinsformat, eine der schlimmsten Krankheiten dieser Welt!
Es frisst die Armut auf und lässt den Reichtum immer fetter werden.
Die Welt, aufgefressen von den geldgierigen Menschen,
die nicht einmal merken das sie in diesem Augenblick zu Kanibalen mutieren.

Sie sind blind vor Besessenheit nach Macht und Geld!
Dieses Zinssystem vergiftet die Welt mit derer Gier
und es führt kein Weg mehr daran vorbei!
Menschenwürdig sollte also dieser Geldantrieb endlich ein Update erhalten!

Unsere Erde ist doch eine zarte Kugel auf der das Leben gedeiht,
vielleicht die einzige in dieser unendlichen Dunkelheit des Universums.
Irgendwann zerbirst sie in Millionen von kleinen Stücken, Teilchen und Partikeln.
Und dann, dann ist sie wie ein zerbrochener Spiegel,
für immer zerstört!

(20.04.2011) Luke J.B. Rafka

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen